Druckvorstufe für Siebdruck

 

Hallo!
Ich bin Stephanie Nürnberg und arbeite als Mediengestalterin bei MTP in der der Druckvorstufe. Mir werden die Grafiken und Bilddaten der Kunden übergeben, die in nachfolgenden Prozessen von mir aufbereitet werden. Dazu gehört u.a. Scann, Bildbearbeitung und Retusche.
Das Ziel meiner Arbeit ist die Erstellung von belichtungsfähigen Druckvorlagen für den Siebdruck.

Im Folgenden möchte ich Ihnen einen kurzen Einblick in meine Arbeit gewähren.

Arbeitsablauf

Ich erhalte die Bilddaten im Format einer Vektor- oder Pixelgrafik.
Pixelgrafiken (z.B. JPG, PSD, GIF usw.) sollten in Druckgröße hochauflösend mit mind. 300dpi, besser wären 600dpi oder höher, geliefert werden.
Vektordateien (z.B. Illustrator, Freehand, Corel Draw usw.) dagegen haben den Vorteil, dass die Auflösung der Datei keinen Einfluss auf das Druckergebnis hat, eine Skalierung, Anpassung usw. dementsprechend problemlos möglich ist.
In universellen Dateiformaten wie PDF oder PNG ist es möglich, verlustfrei Pixel- und Vektorgrafiken zu integrieren.
Beim Anliefern von Arbeitsdateien aus Illustrator, Photoshop usw. müssen zum Motiv gehörende Schriftarten an mich übergeben werden. Universelle Dateiformate (PDF, PNG) integrieren die verwendeten Schriften, was das Handling oft erleichtert.

In Bild 1 und 2 sieht man den Unterschied einer vergrößerten Pixelgrafik, welche in 600dpi und 72dpi erstellt wurde:

Bild 1: Pixelgrafik mit 600dpi

 

Bild 2: Pixelgrafik mit 72dpi

 

Im Kundenauftrag sind Druckgrößen, -farben, sowie das Druckverfahren und die Bedruckstoffe abgeklärt.
Daraus ergeben sich teils unterschiedliche Abläufe in meinem Aufgabenbereich.

Im Siebdruck wird die Druckfarbe durch ein feinmaschiges Gewebe mittels Rakel auf die Bedruckstoffe übertragen. Für jede Farbe wird eine Schablone benötigt. Aus diesem Grund müssen mehrfarbige Drucke auf einzelne Schablonen verteilt werden, die sogenannte Farbseparation. Die Separierung der Druckfarben erfolgt digital. Dieser Prozess ist nicht automatisiert möglich, sondern benötigt viel Erfahrung des Siebdruckers.

Die letztendliche Übertragung des Druckmotivs auf die Siebdruck Schablone erfolgt mit Hilfe der Belichtung eines Druckfilms auf einer fotoempfindliche Schicht im Gewebe. Dieser Prozess wird in einem anderen Blogeintrag dargestellt.

 

Am Beispiel in Bild 3 ist die Farbseparation eines 2-farbigen Motivs dargestellt:

Bild 3: Original 2-farbige Farbseparation

 

Bild 3 separiert (schwarz)
Bild 3 separiert (grün)

 

Die Grafiken wären nun druckbar, der Siebdrucker benötigt aber noch eine wichtige Information: Passermarken. Nur mit dieser Information ist ein “passgenauer” Mehrfarbdruck möglich.

In den folgenden Bildern sieht man Beispiele von Belichtungsfilmen für den Direkt- und Transferdruck.

Bild 4: Film 2-farbig Direktdruck

 

Bild 5: Film 2-farbig Transferdruck (Bogen mit 4 Nutzen)

 

Bild 6: Fertiger Belichtungsfilm

 

Bild 6: Belichtungsergebnis auf dem druckfertigen Gewebe

 

Das war ein kurzer Einblick in meine Arbeit als Mediengestalterin in der Siebdruck Druckvorstufe bei MTP Magdeburger Textilproduktion. Für Fragen können Sie sich jederzeit an mich wenden.

Stephanie Nürnberg

– Grafikabteilung –
grafik@mtp-textil.de